Lustige Stories

Übersicht:


  1. Das "Superauto" von Microsoft
  2. Raumschiff Enterprise und Microsoft
  3. Die Elefantenjagd

Zurück zu Witze, lustige Stories und Bilder

Und hier die lustigen Stories:

Viel Spaß beim Lesen!

1. Das "Superauto" von Microsoft

Bei einer Computermesse (ComDex) hat Bill Gates die Computer Industrie mit der Auto-Industrie verglichen und das folgende Statement gemacht:
"Wenn General Motors (GM) mit der Technologie so mitgehalten hätte wie die Computer Industrie, dann würden wir heute alle 25-Dollar-Autos fahren, die 1000 Meilen pro Gallone Sprit fahren würden."

Als Antwort darauf veröffentlichte General Motors (von Mr. Welch selbst) eine Presse-Erklärung mit folgendem Inhalt:
Wenn Gerneral Motors eine Technologie wie Microsoft entwickelt hätte, dann würden wir heute alle Autos mit folgenden Eigenschaften fahren:

  • Ihr Auto würde ohne erkennbaren Grund zweimal am Tag einen Unfall haben.

  • Jedesmal, wenn die Linien auf der Strasse neu gezeichnet werden würden, müsste man ein neues Auto kaufen.
  • Gelegentlich würde ein Auto ohne erkennbaren Grund auf der Autobahn einfach ausgehen und man würde das einfach akzeptieren, neu starten und weiterfahren.
  • Wenn man bestimmte Manöver durchführt, wie z.B. eine Linkskurve, würde das Auto einfach ausgehen und sich weigern, neu zu starten. Man müsste dann den Motor erneut installieren.
  • Man kann nur alleine in dem Auto sitzen, es sei denn, man kauft "Car95" oder "CarNT". Aber dann müsste man jeden Sitz einzeln bezahlen.
  • Macintosh würde Autos herstellen, die mit Sonnenenergie fahren, zuverlässig laufen, fünfmal so schnell und zweimal so leicht zu fahren sind, aber sie laufen nur auf 5% der Strassen.
  • Die Öl-Kontroll-Leuchte, die Warnlampen für Temperatur und Batterie würden durch eine "Genereller Auto-Fehler" Warnlampe ersetzt.
  • Neue Sitze würden erfordern, daß alle die selbe Gesäßgröße haben.
  • Das Airbag-System würde fragen "Sind sie sicher?" bevor es auslöst.
  • Gelegentlich würde das Auto Sie ohne jeden erkennbaren Grund aussperren. Sie können nur wieder mit einem Trick aufschliessen, und zwar müsste man gleichzeitig den Türgriff ziehen, den Schlüssel drehen und mit einer Hand an die Radioantenne fassen.
  • General Motors würde Sie zwingen, mit jedem Auto einen Deluxe Kartensatz der Firma Rand McNally (seit neuestem eine GM Tochter) mit zu kaufen, auch wenn Sie diesen Kartensatz nicht brauchen oder möchten. Wenn Sie diese Option nicht wahrnehmen, würde das Auto sofort 50% langsamer werden (oder schlimmer). Darüberhinaus würde GM deswegen ein Ziel von Untersuchungen der Justiz.
  • Immer dann, wenn ein neues Auto von GM vorgestellt werden würde, müssten alle Autofahrer das Autofahren neu erlernen, weil keiner der Bedienhebel genau so funktionieren würde, wie in den alten Autos.
  • Man müßte den "Start"-Knopf drücken, um den Motor auszuschalten.
  • 2. Raumschiff Enterprise und Microsoft

    Picard: Lt. La Forge, waren Ihre Versuche, einen Schwachpunkt bei den Borg zu finden, erfolgreich? Und Lt. Data, konnten Sie eine Verbindung zu deren Kommandoebenen aufbauen?
    Geordi: Ja, Captain. Wir fanden die Lösung in den Computerarchiven des späten zwanzigsten Jahrhunderts. Geordi drückt eine Taste, und auf dem Monitor erscheint ein Logo.
    Riker: Was in aller Welt ist ein "Microsoft"?
    Data:
    (dreht sich herum, und antwortet)
    Lassen Sie mich Ihnen das erklären. Wir schicken dieses Programm, das - aus welchem Grund auch immer - "Windows" heißt durch die Kommandobenenen der Borg. Einmal in ihrer Haupt- Kommandoeinheit installiert, fängt es an, unaufhaltsam Systemresourcen zu belegen.
    Picard: Aber die Borg können sich anpassen. Werden sie nicht einfach ihr Verarbeitungssystem ändern, um den erhöhten Speicherbedarf auszugleichen?
    Data: Das ist korrekt, Captain. Doch wenn "Windows" das merkt, erstellt es eine neue Version von sich selbst - ein sogenanntes "Upgrade". Und die Belegungsrate der Ressourcen wächst bei jeder Version exponentiell. Die Borg werden nicht in der Lage sein, sich schnell genug anzupassen. Wahrscheinlich wird ihre ganze Verarbeitungskapazität zum Erliegen kommen, so dass sie ihre normalen Aktivitäten nicht mehr fortsetzen konnen.
    Picard: Ausgezeichnete Arbeit! Das ist sogar noch besser als die Idee mit der unlösbaren Rechenaufgabe.
    Fünf Stunden später
    Data: Captain, wir haben "Windows" erfolgreich in der Hauptkommandoebene installiert, und wie erwartet hat es sofort 85% der Resourcen belegt. Bisher haben wir jedoch noch keinerlei Informationen über das erwartete "Upgrade".
    Geordi: Unsere Scanner registrieren eine enorme Erhöhung der Speicher- und CPU-Kapazitäten, aber keinerlei Anzeichen vom "Upgrade" um dieses auszugleichen.
    Picard: Data, durchsuchen Sie noch mal die Geschichtsdatenbanken! Vielleicht haben wir etwas übersehen.
    Data: Sir, ich glaube es gibt einen Grund für das Versagen des "Upgrades". Scheinbar haben die Borg diesen Teil unseres Plans umgangen. Sie haben die "Registrierungskarte" nicht eingeschickt.
    Riker: Captain, wir haben keine Wahl. Bitte um Erlaubnis, die Notfallprozedur 3F...
    Geordi:
    (aufgeregt)
    Warten Sie Captain! Gerade habe ich entdeckt, daß ihre CPU-Kapazitäten auf 0% abgesackt sind.
    Picard: Mr. Data, was zeigen die Scanner jetzt an?
    Data: Offensichtlich haben die Borg ein internes "Windows"-Modul namens "Solitär" gefunden. Das hat ihre gesamte Rechenzeit auf einen Schlag verbraucht.
    Picard: Lassen Sie uns warten und beobachten, wie lange das "Solitär" ihre Funktionalität beeinflußt.
    ... Zwei Stunden vergehen ...
    Riker: Geordi, wie ist der Status der Borg?
    Geordi: Wie wir erwartet haben, versuchen die Borg ihre Speicher- und Rechenzeit-Ressourcen durch die Modifikation des Systems zu erhöhen. Nur, jedesmal wenn sie es geschafft haben, Ressourcen freizumachen, übertrage ich neue "Windows"-Module, aus etwas was sich "Microsoft Fun-Pack" nennt.
    Picard: Wieviel Zeit bringt uns das?
    Data: Ausgehend von der derzeitigen Effizienz der Borg, bleiben uns etwa noch sechs Stunden.
    Geordi: Captain, ein drittes Schiff nähert sich unserem Sektor.
    Picard: Identifizierung?
    Geordi: Es weist Kennzeichnungen auf, die dem "Microsoft"-Logos sehr ähnlich sind.
    ... Über die Lautsprecher der Brücke ...
    Gates: Hier spricht Admiral Bill Gates vom Microsoft Flaggschiff Monopoly. Wir haben eine positive Anzeige dafür, daß in diesem Sektor nicht registrierte Software verwendet wird. Überschreiben Sie uns daher alle Ihre Vermögenswerte, und wir regeln diese Angelegenheit friedlich. Sie haben zehn Sekunden, um unserem Vorschlag zuzustimmen.
    Data: Das fremde Schiff hat seine Torpedorohre geöffnet und tausende humanoid geformte Objekte ausgestoßen.
    Picard: Auf den Schirm, vergroßern!
    Riker: Mein Gott Captain. Diese Menschen fliegen genau auf das Borg-Schiff zu, ohne Raumanzuge. Wie können Sie nur im Weltraum überleben?
    Data: Ich glaube nicht, daß es sich hierbei um Menschen handelt, Sir. Wenn Sie genauer hinsehen, werden Sie sehen, daß sie etwas bei sich haben, was man im 21sten Jahrhundert als Aktenkoffer bezeichnet hat. Dazu tragen sie "Armani"-Anzüge.
    Picard und Riker:
    (entsetzt)
    RECHTSANWÄLTE!!!
    Geordi: Das kann nicht sein. Alle Rechtsanwalte wurden 2017 während des großen Erwachens in Castor-Behälter gepackt und direkt in die Sonne geschossen.
    Data: Das ist korrekt, nur anscheinend haben einige überlebt.
    Riker: Sie haben das Borg-Schiff umzingelt und bedecken es mit weißen Papieren.
    Data: Ich glaube diese Dokumente nannte man früher "Einstweilige Verfügungen" - eine sehr effiziente Arbeitsmethode.
    Riker: Sie reißen die Borg in Stücke!
    Picard: Schalten Sie den Bildschirm ab. Ich kann das nicht mit ansehen. So ein Ende haben nicht einmal die Borg verdient.

    3. Die Elefantenjagd

    MATHEMATIKER jagen Elefanten, indem sie nach Afrika gehen, alles entfernen, was nicht Elefant ist, und ein Element der Restmenge fangen.

    ERFAHRENE MATHEMATIKER werden zunächst versuchen die Existenz mindestens eines eindeutigen Elefanten zu beweisen, bevor sie mit Schritt 1 als untergeordneter Übungsaufgabe fortfahren.

    MATHEMATIKPROFESSOREN beweisen die Existenz mindestens eines eindeutigen Elefanten und überlassen dann das Aufspüren und Einfangen eines tatsächlichen Elefanten ihren Studenten.

    INFORMATIKER jagen Elefanten, indem sie Algorithmus A ausführen:
    1.) gehe nach Afrika
    2.) beginne am Kap der guten Hoffnung
    3.) durchkreuze Afrika von Süden nach Norden bidirektional in Ost-West-Richtung
    4.) für jedes Durchkreuzen tue:
       a.) fange jedes Tier, das du siehst
       b.) vergleiche jedes gefangene Tier mit einem als Elefant bekannten Tier
       c.) halte an bei Übereinstimmung

    ERFAHRENE PROGRAMMIERER verändern Algorithmus A, indem sie ein als Elefant bekanntes Tier in Kairo plazieren, damit das Programm in jedem Fall korrekt beendet wird.

    ASSEMBLER-PROGRAMMIERER bevorzugen die Ausführung von Algorithmus A auf Händen und Knien.

    SQL-PROGRAMMIERER verwenden folgenden Ausdruck: SELECT Elefant FROM Afrika.

    NATURAL-PROGRAMMIERER lassen sich von ADABAS einen Elefanten bringen.

    INGENIEURE jagen Elefanten, indem sie nach Afrika gehen, jedes graue Tier fangen, das ihnen über den Weg läuft und es als Elefant nehmen, wenn das Gewicht nicht mehr als 15% von dem eines vorher gefangenem Elefanten abweicht.

    WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLER jagen keine Elefanten. Aber sie sind fest davon überzeugt, dass die Elefanten sich selber stellen würden, wenn man ihnen nur genug bezahlt.

    STATISTIKER jagen das erste Tier, das sie n-mal sehen und nennen es Elefant.

    UNTERNEHMENSBERATER jagen keine Elefanten. Und viele haben noch niemals überhaupt irgendetwas gejagt. Aber man kann sie stundenweise engagieren, um sich gute Ratschläge geben zu lassen.

    SYSTEMANALYTIKER wären theoretisch in der Lage, die Korrelation zwischen Hutgrösse und Trefferquote bei der Elefantenjagd zu bestimmen, wenn ihnen nur jemand sagen würde, was ein Elefant ist.

    Wenn Sie selbst eine lustige Geschichte aus den Medien oder ihrem Alltag kennen, schreiben Sie sie doch an webmaster@alexander-tropf.de.
    Ansonsten gibt es noch jede Menge witziger Geschichten auf Carstens homepage.


    Witze, lustige Stories und Bilder