Ausführliches Inhaltsverzeichnis


NIEDERLAGEN, DIE DAS LEBEN SO SCHREIBT

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z


von COMPUTER bis COMPUTER


Inhalt:

  • EDV-Niederlage

  • Der Computer zahlte und zahlte

  • Mund nicht gehalten

  • Wenig sprachbegabt



  • to the top

    EDV-Niederlage


    Den Segen des Computers kennt man, nachdem in Frankfurt 1980 dreimal hintereinander im selben Jahr eine Wohnstraße aufgerissen und wieder zugeschüttet wurde.

    Ein Zuständiger des Planungsausschusses antwortete auf Anfrage: Das Programmieren des Computers zur Koordination der einzelnen Bauvorhaben (Gas, Wasser, Telefon) sei so kompliziert und teuer, daß es einfacher und preiswerter ist, eine Straße mehrmals aufzureißen.


    to the top

    Der Computer zahlte und zahlte


    Anton W. (32) aus Köln hatte einen neuen Job gefunden.

    Erfreut meldete er sich beim Arbeitsamt an. Das Arbeitslosengeld aber floß weiter. Daraufhin ging er persönlich zum Arbeitsamt und bat nachdrücklich darum, dem Auszahlungscomputer Einhalt zu gebieten.

    Der aber spuckte weiter Geld auf das Konto von Anton W. Weil er seinen neuen Chef nicht durch wiederholte Behördengäng verärgern wollte, schickte W. nun seinen Vater ins Dickicht der Behörde mit dem Begehr, den Geldsegen endlich zu stoppen. Umsonst, der Computer druckte starrsinnig weiter Zahlungsanweisungen aus. Schließlich hatte W. den Zirkus mit dem Arbeitsamt so satt, daß er kurzerhand das Geld von der Bank abhob und es bis zur letzten Mark »auf'n Kopp haute«. Just zu diesem Zeitpunkt stellte die Bundesversicherungsanstalt fest, daß W. doppelt versichert wurde: vom Arbeitgeber und vom Arbeitsamt.

    Die eine Behörde informierte die andere. Und die strengte einen Prozeß wegen »Erschleichung von Arbeitslosenunterstützung« an. W. wurde unter Aktenzeichen 532 Ds 122/S3 zu einer milden Geldstrafe von 600 DM verurteilt.

    Der Sieg der unbelehrbaren Arbeitsbehörde erwies sich allerdings als Pyrrhussieg. Denn bei soviel Ignoranz gegenüber einem unbescholtenen Bürger wollte selbst der Staatsanwalt nicht mitmachen. In ungewöhnlicher Allianz mit dem Verteidiger legte er Berufung ein und forderte Freispruch für W.

    to the top

    Mund nicht gehalten


    Die schnellste Niederlage eines Computers erreichte 1978 der Computer-Berater Stanley Mark (34) aus den USA.

    Er besorgte sich ganz legal die Codezahl einer amerikanischen Großbank und ließ per Telefonanruf 10,2 Millionen Dollar auf sein Konto überweisen. Die Bank hätte niemals diesen Verlust bemerkt. Aber Mark verriet sich selbst: aus Freude über die Transaktion prahlte er in seiner Stammkneipe gleich neben der Zentrale der Großbank.

    to the top

    Wenig sprachbegabt


    »Sehr mangelhaft« bewertete die Stiftung Warentest im Herbst 1981 elektronische Sprachcomputer.

    Keines der getesteten Geräte hielt den strengen Anforderungen der Prüfer stand. Eine der charmantesten Übersetzungen von »Ich weiß es nicht« gelang einem der Computer mit »I white it not«.


    Ebenfalls teste Computer Bild in der Ausgabe 22/97 Übersetzungsprogramme. Übersetzungen - und was aus ihnen werden kann......

    Er ist jetzt viel schneller (He is a lot faster now.) übersetzt als: "He is now much more fast". (Power Translator)

    You are cordially invited ! (Du bist herzlich eingeladen!) übersetzt als: "Sie sind herzlich geladen !". (Langenscheidts T 1)

    Thus Padua as a seat of learning is founded first and foremost on the right to freedom and self-determination in teaching and research. (Am Ursprung der Hohen Schule von Padua steht also vor allem das Recht auf die Freiheit und Selbstverantwortung von Forschung und Lehre.) übersetzt als: "Die Padua gründet rechts Donnerstage. In Unterricht und Forschung als ein Sitz von Lernen zunächst zu Freiheit und Selbstbestimmung". (Langenscheidts T 1)

    Mulled wine and cookies are in the pantry. (Glühwein und Kekse sind in der Vorratskammer.) übersetzt als:

    "Nachgegrübelt Wein und Kekse sind in der Speisekammer". (Personal Translator PT Plus)
    "Geglühwein und Geglühkekse sind in der Speisekammer". (Langenscheidts T 1)

    Du bist herzlich eingeladen !. (You are cordially invited !.) übersetzt als : "You're cordially loaded in !". (PC Dolmetscher)

    I did not really fancy those sweets with the mint filling. (Die Bonbons mit der Pfefferminzfüllung fand ich nicht so toll.) übersetzt als:
    "Ich stellte mir nicht wirklich als jene Süßigkeiten mit der ungestempelten Füllung vor. (Personal Translator PT Plus)

    You should give him a good glass of punch with 10 spoons of Cayenne pepper. (Mix ihm mal einen guten Punsch mit zehn Eßlöffeln Cayenne-Pfeffer.) übersetzt als:
    "Sie sollten geben ihm eine gute Glas von Schlagkraft mit 10 Löffeln von Cayennepfeffer". (FB Translator)
    "Sie sollten ihm ein gutes Glas Kasper mit 10 Löffeln des Cayennepfeffers geben". (Personal Translator PT Plus)

    My order from 2 February 1998; Your delivery from 1 March 1998. (Meine Bestellung vom 2. Februar 1998; Ihre Lieferung vom 1. März 1998.) übersetzt als: "Meine Ordnung vom 2. Februar 1998; Ihre Lieferung vom 1. März 1998".

    Wie geht's ?.(How are you ?) übersetzt als:
    "As go's". (Langenscheidts T 1)
    "How does it go ?". (Personal Translator PT Plus)
    "How is it working ?".(Power Translator)

    When we asked the delivery man to take the item back he refused, saying that he did not have enough room in the truck. (Als wir die Ware dem Spediteur wieder mitgeben wollten, lehnte der Fahrer dies ab. Er sagte, daß er dann nicht mehr genügend Laderaum zur Verfügung hätte.) übersetzt als:
    "Sobald wir fragte der Lieferung Mann geben der Einzelheit zurück er lehnte ab, Spruch damit hatte er nicht genug Raum im Brummi".
    "Als wir den Lieferung-Mann baten, den Punkt zurückzunehmen, lehnte er ab und sagte, daß er genug Zimmer nicht im Lastwagen hatte". (FB Translator)






    Kommentare/Vorschläge: